Osterstedt

Der landwirtschaftlich geprägte Ort liegt 11 bis 25 Meter über dem Meeresspiegel mitten im Zentrum Schleswig-Holsteins und besteht aus den Ortsteilen Alsen und Osterstedt, die von Osten nach Westen durch die fischreiche Osterstedter Au getrennt werden.

Angler fischen dort Aale, Forellen, Hechte oder Barsche. Rendsburg, Itzehoe und Neumünster sind durch die gute Infrastruktur in weniger als einer halben Stunde zu erreichen. Auch „Nichtautofahrerinnen und Nichtautofahrer“ haben durch einen eigenen Bahnhof an der Bahnlinie Neumünster – Heide die Möglichkeit, Shoppingtouren zu machen. Der Schulbus befördert die Kinder zur Dörfer-Gemeinschaftsschule in Todenbüttel oder zum Gymnasium in der Nachbargemeinde Hohenwestedt. Das in der Dorfmitte gelegene Ehrenmal vom Kunstmaler und Bildhauer Bendix Passig entworfen und gestaltet wurde. Zahlreiche Bilder sind im Gemeindezentrum zu besichtigen.

Im Gemeindezentrum „Treffpunkt Ole School“ befindet sich eine Gaststätte mit Saal und eine Kindertagestätte mit bis zu 20 Plätzen. Angegliedert an das Gebäude ist das Feuerwehrhaus. Gern stellt die Gemeinde ortsansässigen Einwohnerinnen und Einwohnern und Vereinen den Saal zur Verfügung.

Ortsansässige Vereine bieten die Möglichkeit, dem eigenen Hobby in netter Gesellschaft nachzugehen. Ältere Einwohnerinnen und Einwohner treffen sich gern auf einen Plausch oder zum Kartenspielen im „Treffpunkt Ole School“.

Im Ortsteil Alsen befindet sich ein kleines Gewerbegebiet, in dem eine Metall verarbeitende Firma ihren Standort hat. Weiterhin bieten neben einigen Kleinunternehmen vier Baumschulen Arbeitplätze vor Ort an. In einem in Waldrandlage gelegenen Neubaugebiet können Bauplätze erworben werden, auch Lückenbebauung ist innerhalb des Dorfes möglich. 

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.